Mo

31

Dez

2012

Thunderbird eMail-Client wird stillgelegt

Webbasierter Dienst Google Mail ersetzt lokalen Client

GMail erstzt Lokalen eMail-Client

Nach über 20 Jahren regelmäßiger Nutzung von eMail habe ich mich entschlossen, im neuen Jahr auf die Verwendung eines lokal installierten eMail-Client zu verzichten.

Die wichtigsten Gründe gegen eine Onlinelösung sind weggefallen:

  • Hohe Verbindungskosten beim Lesen und Schreiben von Mails.
  • Langsame Server beim Provder kosten unnötige Zeit.
  • Schlechte Onlineverbindungen führen zu Verbindungsabbrüchen und Datenverlust.
  • Schlechter Workflow bei der Arbeit mit webbasierten Tools.
  • Hohe Speicherkosten beim Provider.
  • Unbefriedigende Handhabung von Anhängen bei der Arbeit mit webbasierten eMaillösungen.

Die Vorteile einer webbasierten Lösung sind heute wichtiger geworden:

  • Auf dem lokalen Rechner ist keine Installation eines Email Programms notwendig.
  • Bei einem Rechnerwechsel gehen weder Kontaktadressen noch eMails verloren. Es müssen keine Datenübertragungen vorgenommen werden.
  • Es kann mit mehreren verschiedenen Endgeräten auf die zentral abgelegten Daten zugegriffen werden.
  • Mobiler Zugriff mit Handys und Tablets ist möglich.
  • Notfalls kann mit einem fremden Rechner vollwertig zugegriffen werden.
  • Die Sicherung der Daten wird vom Anbieter vorgenommen.
  • Der Benutzer kann an Fortschritten der Technologie teilnehmen - und muss nichts neu installieren.

Damit ist die Entscheidung gefallen. Heute ab Mitternacht hat mein "Thunderbird" eMailClient ausgedient.

Die erstmalige Einrichtung von Google Mail war nicht schwer. Es waren aber ein paar Tests und Blicke in die Dokumentation nötig.

In Zukunft habe ich es leichter. Als Softwareentwickler muss ich gelegentlich meinen PC neu installieren. Das mühsame wieder Aufsetzen des eMailprogramms entfällt ab sofort.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

  • loading

Twitter